Lesezeit: 3 Minuten

Kommt es in Unternehmen, auf Baustellen oder in Werkstätten zu Unfällen mit Personenschaden, sind betriebliche Ersthelfer diejenigen, die medizinische Erstversorgung leisten: Dazu können je nach Schwere des Unfalls neben der Wundversorgung auch Reanimationsmassnahmen gehören. Die Kompetenzen dazu werden betrieblichen Ersthelfern in einer Erste-Hilfe-Ausbildung vermittelt.

Ab wann müssen Ersthelfer im Betrieb vorhanden sein?

Die meisten Regelungen zum Einsatz und zur Ausbildung von Ersthelfern im Betrieb sind gesetzlich festgeschrieben. Hierbei bilden in der Schweiz die Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (Artikel 36) sowie die vom SECO herausgegebene Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz die rechtlichen Grundlagen. In der Wegleitung wird empfohlen, dass der Betriebsverantwortliche eine Mindestzahl an Ersthelfern ernennt. Wie viele Ersthelfer das sein sollten, richtet sich nach der Betriebsgrösse:

BetriebsgrösseAnzahl Ersthelfer
1-10 Mitarbeitermind. 1 bis 2 Ersthelfer
50 Mitarbeiter6 Ersthelfer
100 Mitarbeiter8 Ersthelfer
250 Mitarbeiter10 Ersthelfer
Über 250 MitarbeiterGemäss Erste-Hilfe-Konzept

Auch während des Schichtbetriebs oder der Urlaubszeit sollten stets genügend Ersthelfer im Betrieb anwesend sein. Je nach Betriebseinrichtung und -grösse sollte deshalb eine ausreichende Anzahl an Mitarbeitern als Ersthelfer ausgebildet werden: Diese Anzahl kann über die gesetzlich empfohlene Mindestanzahl hinausgehen.

Im Sinne der Unfallverhütung kann es für bestimmte Betriebe auch sinnvoll sein, Betriebssanitäter zu ernennen. Diese durchlaufen entsprechend ihres Aufgabenspektrums eine umfangreichere Ausbildung als die Ersthelfer. Betriebssanitäter können zum Beispiel immer dann eingesetzt werden, wenn die folgenden Kriterien vorliegen:

  • räumlich zusammenhängende Betriebsstandorte mit mehr als 1.500 Beschäftigten wie Bürogebäuden oder Produktionshallen
  • Betriebsstandorte mit mehr als 250 Beschäftigten und einem besonderem Gefährdungspotential
  • Baustellen mit mehr als 100 gleichzeitig anwesenden Beschäftigten

Was macht ein Ersthelfer im Betrieb?

Die Pflichten und Aufgaben eines Ersthelfers im Betrieb können sehr unterschiedlich sein und je nach Notsituation variieren. Zu den Standardaufgaben gehören:  

  • leicht verletzte Personen mit kleineren Wunden mit Erste-Hilfe-Materialien versorgen (ggf. bis ärztliche Hilfe kommt)
  • Notrufe setzen sowie ärztliche Transporte organisieren
  • Unfallstellen im Betrieb oder Werkstätten, auf Baustellen sowie dem Betriebsgelände absichern
  • Erste-Hilfe-Material kontrollieren und ggf. auffüllen oder austauschen
  • ggf. alle Unfälle sowie Erste-Hilfe-Massnahmen im Melde- bzw. Verbandbuch dokumentieren

Grundsätzlich ist bei einem Notfall jeder Mitarbeiter verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten – unabhängig davon, ob er als Ersthelfer ausgebildet ist. Arbeitgeber sollten daher alle Betriebsangehörigen mindestens einmal jährlich über das richtige Verhalten in Notsituationen unterweisen.

Wie wird man Ersthelfer im Betrieb?

Grundsätzlich kann sich jeder Mitarbeiter in einem Betrieb zum Ersthelfer ausbilden lassen, sofern keine körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen gegen diese Aufgabe sprechen. Wer die Ausbildung zum Ersthelfer durchlaufen soll, bestimmt der Betriebsverantwortliche: In den meisten Betrieben melden sich die Mitarbeiter dazu freiwillig oder werden um ihre Einverständniserklärung für die Funktion des betrieblichen Ersthelfers gebeten. Zusätzlich ist es auch möglich, Beschäftigte als Ersthelfer einzusetzen, die bereits anderweitig in Gesundheits- oder Rettungsbereichen ausgebildet wurden und ein Zertifikat darüber vorweisen können.

Um als betrieblicher Ersthelfer eingesetzt werden zu können, müssen die Mitarbeiter einen vom Interverband für Rettungswesen IVR zertifizierten Erste-Hilfe-Kurs besuchen und erfolgreich absolvieren: Die Kurse teilen sich in drei Ersthelfer-Stufen auf, von denen jedes Kurszertifikat jeweils eine Gültigkeit von 2 oder 3 Jahren aufweist. Nach dem erfolgreichen Abschluss ist also im 2- oder 3-Jahres-Takt eine Auffrischung notwendig.

Als Ausbildungsträger für den Ersthelfer-Kurs sind ausschliesslich solche Institutionen geeignet, die vom IVR  dafür autorisiert wurden – wie zum Beispiel die Samariter.

Ausstattung für Ersthelfer im Betrieb

Damit betriebliche Ersthelfer in Not- und Unfallsituationen Erste Hilfe leisten können, sind Betriebe zusätzlich verpflichtet, geeignete Erste-Hilfe-Materialien wie Verbandkästen und Notruftelefone zur Verfügung stehen. Unterliegt ein Betriebsbereich speziellen Sicherheitsanforderungen, können zudem spezielle Rettungsgeräte erforderlich werden wie Löschdecken, Atemschutzgeräte oder Defibrillatoren.

Im Rahmen der Unfallverhütungsvorschriften ist jedes Unternehmen dazu angehalten, Plakate zur betriebsinternen Ersten Hilfe gut sichtbar anzubringen. Folgende Informationen müssen sich darauf befinden:

  • Notrufnummer
  • Aufbewahrungsort für Erste-Hilfe-Material in den Betriebsräumen
  • ggf. Lageplan für den Erste-Hilfe-Raum
  • alle Personen, die Ersthelfer oder Betriebssanitäter sind (Name, Telefonnummer sowie Arbeitsplatz)
  • nächstliegender Arzt sowie Krankenhaus

FAQ zu Ersthelfern im Betrieb

Wer kann Ersthelfer im Betrieb werden?

Alle Mitarbeiter eines Unternehmens, die körperlich und psychisch dazu geeignet sind, können sich in insgesamt 3 Lehrgängen bei einem vom IVR zertifizierten Ausbildungsträger zum Ersthelfer ausbilden lassen. Ausserdem ist es möglich, Beschäftigte als Ersthelfer einzusetzen, die bereits zuvor in Gesundheits- oder Rettungsbereichen ausgebildet wurden und einen entsprechenden Nachweis führen.

Warum gibt es Ersthelfer im Betrieb?

Im Rahmen der Unfallprävention am Arbeitsplatz sollen Ersthelfer durch Erste-Hilfe-Massnahmen die Gesundheitsrisiken für Beschäftigte senken. Dazu sind Arbeitgeber laut Arbeitsgesetz und dessen Verordnung 3 im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht angehalten, Ersthelfer in einer bestimmten Anzahl zu bestimmen und von autorisierten Instituten zum Ersthelfer ausbilden zu lassen.

Wer bestimmt Ersthelfer im Betrieb?

In einem Unternehmen bestimmt entweder der Arbeitgeber Mitarbeiter zum Ersthelfer oder diese melden sich freiwillig für die Funktion: Sie dürfen jedoch erst als Ersthelfer tätig werden, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde.

Bitte beachten Sie: Die hier erwähnten Vorschriften sind nur eine Auswahl der wichtigsten gesetzlichen Vorgaben. Detaillierte Informationen lesen Sie dazu in den aufgeführten und ggf. weiteren Vorschriftensammlungen und Gesetzestexten nach. Bei der konkreten Umsetzung im Betrieb können und sollten im Zweifel ausserdem Sachverständige hinzugezogen werden.

Bildquellen:
© gettyimages.de
 – skynesher, Professional Studio