Lesezeit: 3 Minuten

Hubwagen sind wertvolle Helfer, wenn schwere Lasten oder sperrige Transportbehälter bewegt werden sollen. Sie erleichtern die Arbeit in Verkaufsräumen und im Lager und fallen dank ihrer robusten Bauweise nur selten aus. Bei sachgemässer Handhabung und regelmässiger Wartung der Hubwagenlassen sich die Flurförderfahrzeuge meist lange störungsfrei nutzen.

Gelegentlich kann das Gerät jedoch seinen Dienst verweigern, etwa weil sich der Hubwagen nicht senkt oder sich nicht wie gewohnt manövrieren lässt. Das stellt im laufenden Betrieb immer ein Sicherheitsrisiko dar. Bevor Sie eine Fachwerkstatt beauftragen, können Sie im Rahmen der Prüfung des Hubwagens einfache Reparaturen, etwa die Entlüftung der Hydraulikanlage, selbst ausführen. In unserem Ratgeberartikel lesen Sie, wie Sie dabei vorgehen sollten.

Welche Reparaturen am Hubwagen können in Eigenregie ausgeführt werden?

Viele der Schäden, die an einem Hubwagen auftreten können, sind in der Regel schnell zu beseitigen. Das betrifft vor allem Handhubwagen mit hydraulischem Hub. Bei Schäden, die komplexer sind oder sogar die elektrischen Bauteile an einem Elektro-Hubwagen betreffen, sollten Sie jedoch immer eine Fachwerkstatt beauftragen: Entsprechend der Vorschriften der Berufsgenossenschaften und auch der Hersteller dürfen solche Arbeiten nur von geschultem und zertifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Nur so können die Funktionstüchtigkeit und Betriebssicherheit des Flurförderfahrzeugs einwandfrei wiederhergestellt werden.

Schäden oder Funktionsfehler, die selbst repariert werden können, betreffen oft die mechanischen Bauteile eines Handhubwagens. Hierbei sind meist die Hydraulik oder die Dichtungen betroffen.

1.      Hydraulik am Hubwagen reparieren

Wenn der Hubwagen sich nicht mehr absenken lässt oder nicht mehr hochpumpt, stecken meist Probleme mit der Hydraulik dahinter. Diese können verschiedene Ursachen haben:

  • Luft im Hydrauliksystem
  • Fremdkörper oder Verunreinigungen im Hydrauliksystem

Für einen störungsfreien Betrieb sollten Sie deshalb regelmässig die Hydraulikanlage des Hubwagens entlüften. Entladen Sie dazu den Hubwagen und bringen Sie den Gabelgriff in die Absenk-Position. Pumpen Sie anschliessend mehrmals kräftig. Reicht dieses Schnellverfahren nicht aus, können Sie die Luft über eine Entlüftungsschraube ablassen, die sich direkt am Hydraulikzylinder befindet. Je nach Modell kann der Entlüftungsvorgang jedoch variieren. Die Mitarbeiter unseres Customer Service helfen Ihnen dazu gern weiter.

Tritt Hydrauliköl über undichte Leitungen oder Zylinder aus, müssen diese hingegen in einer Fachwerkstatt ausgetauscht werden. Auch Schäden an der Hydraulikpumpe dürfen nicht selbst behoben werden, sondern müssen entsprechendem Fachpersonal zur Reparatur übergeben werden.

2.      Öl nachfüllen oder wechseln

Konnte durch das Entlüften keine Besserung erzielt werden, ist vermutlich ein zu tiefer Ölstand oder eine Verunreinigung des Hydrauliköls Ursache dafür, dass sich der Hubwagen nicht mehr hebt oder senkt. Hier sollten Sie kontrollieren, ob der Ölstand den Herstellervorgaben entspricht und das Öl entsprechend auffüllen.

Gelegentlich ist jedoch nicht die Menge des Hydrauliköls, sondern der Zustand des Öls für mechanische Störungen verantwortlich: Verunreinigungen oder Fremdkörper im Öl können in die Zwischenräume von Zylindern und Kolben gelangen und hier die hydraulische Anlage beschädigen. In diesem Fall muss das Öl komplett ausgetauscht werden. Über die Ablassschraube am Ölbehälter des Hubwagens lassen Sie das alte Öl vollständig ab und geben es in die Altöl-Entsorgung. Füllen Sie anschliessend frisches Hydrauliköl nach, bis der Füllstand die vorgegebene Markierung erreicht hat.

3.      Hubwagen reparieren: Transportrollen austauschen  

Transportiert der Hubwagen die Last trotz einwandfreier Lagerung nicht stabil oder lässt sich das Fahrzeug nicht wie gewohnt manövrieren, kann das ein Hinweis auf einseitig abgenutzte oder beschädigte Transportrollen sein. Den Austausch der Rollen können Sie ganz einfach selbst vornehmen. Im Idealfall haben Sie passende Räder und Rollen für Transportgeräte schon parat oder bestellen Ersatzrollen in der entsprechenden Grösse und Lastverträglichkeit. Wählen Sie hierzu möglichst Originalteile aus, da nur diese einwandfrei mit Ihrem Hubwagen kompatibel sind und einen störungsfreien Betrieb gewährleisten.

Verhält sich der Hubwagen auch nach dem Austausch der Rollen noch schwergängig oder instabil beim Lasttransport, liegt der Fehler meist in einem defekten Fahrgestell. Die Reparaturarbeiten hierzu sollten keinesfalls selbst vorgenommen, sondern ausschliesslich von einer Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Checkliste: Prüfung des Hubwagens

Der regelmässige Check des Flurförderfahrzeugs stellt sicher, dass der Hubwagen in einem einwandfreien Zustand ist und Ihre Mitarbeiter sicher und effizient mit dem Gerät arbeiten können. Bei den Checks kann ausserdem schnell festgestellt werden, ob der Hubwagen reparaturbedürftig ist. Langfristig erhöht die regelmässige Kontrolle des Hubwagens auch seine Standzeit im Betrieb. Zur rechtssicheren Prüfung der Fahrzeuge sollte einmal jährlich eine FEM-Prüfung durch eine Fachkraft vorgenommen werden. Folgende Funktionen und technischen Gegebenheiten sollten mindestens einmal wöchentlich geprüft werden:

Folgende Funktionen und technischen Gegebenheiten sollten mindestens einmal wöchentlich geprüft werden:

  • Transportrollen des Fahrzeugs in Ordnung?
  • Entspricht der Füllstand des Ölbehälters der Norm?
  • Wann hat der letzte Ölwechsel am Flurförderfahrzeug stattgefunden?
  • Funktioniert die Dichtung des Hubwagens fehlerfrei?
  • Sind dieTransportrollen des Fahrzeugs in Ordnung?
  • Sind elektrische Bauteile defekt?
  • Sind offensichtlich Schäden, Risse oder Verformungen am Lagerfahrzeug zu erkennen?

Bildquellen:
© gettyimages.de –
fotografixx