Lesezeit: 3 Minuten

Blei-Säure- bzw. Blei-Gel-Akkumulatoren sind preisgünstige und robuste Batterien, die auf verschiedenen Gebieten verwendet werden. Infolge ihrer kälteunempfindlichen Eigenschaften und kompakten Grösse, werden Blei-Säure-Batterien zum Beispiel als Starterbatterien in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verbaut. Indes eignen sich Blei-Akkus als grosse Industriebatterien für den stationären Betrieb: Durch diesen Typus der Blei-Säure- oder Blei-Gel-Batterie kann Energie aus Photovoltaikanlagen längerfristig gespeichert werden.

Da die Akkumulatoren nicht nur hochgiftige, sondern auch wertvolle Rohstoffe enthalten, ist es nach dem Ende ihrer Lebensdauer wichtig, Blei-Akkus sachgemäss zu entsorgen. Auf diese Weise können professionelle Verwertungsunternehmen die in den Blei-Akkumulatoren enthaltenen Rohstoffe recyceln und zu Folgeprodukten weiterverarbeiten, ohne dass die in den Alt-Batterien enthaltenen Stoffe Umwelt oder Menschen gefährden.

Im Folgenden lesen Sie, was Sie als privater oder gewerblicher Nutzer von Blei-Batterien als Fahrzeugbatterien bei der Entsorgung zu beachten haben und wie Sie diese auf einfache Art in den Wiederverwertungskreislauf einbringen können.

Blei-Akkus ordnungsgemäss und sicher entsorgen

Die Markteinführung und Rücknahme sämtlicher Batterie- und Akku-Typen sowie deren fachgerechtes Recycling regelt die Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA). Private und gewerbliche Endverbraucher sind im Rahmen des Gesetzes dazu angehalten, verantwortungsvoll mit Blei-Akkumulatoren als Fahrzeugbatterien umzugehen und diese vorschriftsgemäss zu entsorgen.

Sie können ausgediente Blei-Akkus, in Form von Starterbatterien, überall kostenfrei abgegeben, wo diese verkauft werden:

  • Werkstätten
  • Tankstellen
  • Handel und Verkaufsstellen
  • Versandhäuser
  • Internetfilialen

Das Gesetz verpflichtet die unterschiedlichen Marktakteure zu einer unentgeltlichen Rücknahme von alten Blei-Batterien: Neben den Vertreibern von Blei-Akkumulatoren, bieten  Abfallverbände oder regionale Entsorgungsfirmen die Entgegennahme verbrauchter Fahrzeugbatterien  an.

Autorisierte Verwertungsbetriebe entsorgen und zerlegen die Blei-Akkus fachkundig, da die enthaltenen Stoffe umweltgefährdend sind: Das in den Zellen einer Blei-Säure-Batterie enthaltene Elektrolyt Schwefelsäure besitzt ätzende Eigenschaften und der Akku-Hauptbestandteil Blei (Pb) ist ein hochgradig giftiges chemisches Element. Beide Bestandteile können bei unsachgemässer Handhabung oder Entsorgung zu schwerwiegenden Gesundheits- und Umweltschäden führen.

In der Schweiz sollten Sie gebrauchte oder defekte Fahrzeug- und Industriebatterien separat sammeln und an eine Verkaufsstelle oder eine berechtigte Sammelstelle abgeben. Die Batterien werden dann mit einer Bewilligung des BAFU zur Wiederverwertung ins Ausland exportiert. Die Rückgabe ist kostenlos.

Was ist bei der Rückgabe von Blei-Akkus im Online-Handel zu beachten?

Eine Rückgabe von Fahrzeug-Altbatterien an Online-Händler ist nicht immer möglich. Ein Online-Händler ist nur verpflichtet, solche Alt-Batterien zurückzunehmen, die als einzelne Neubatterien angeboten werden. Vermarktet ein Vertreiber ausschliesslich in Fahrzeugen eingebaute Blei-Säure- oder Blei-Gel-Akkus, muss er keine gebrauchten Batterien zurücknehmen.

In solchen Fällen kann ein Endnutzer die Blei-Batterien bei Entsorgungsunternehmen oder direkt beim Hersteller in gebräuchlichen Mengen abgeben.

Bei Jungheinrich PROFISHOP ist für Sie als Kunde die Entsorgung von Blei-Gel- und Blei-Säure-Akkus ganz einfach: Unser Entsorgungsservice ermöglicht es Ihnen, die Altbatterie sicher auf dem Postweg an unser Zentrallager zu übersenden. Dies ist bis zu einem Bruttogewicht des Blei-Akkus von 31,5 kg möglich. Dort werden im Anschluss die ausgedienten Batterien vom zuständigen Entsorger abgeholt und recycelt.

Blei-Akkus entsorgen – ein hocheffizienter Recycling-Prozess

Blei-Akkus sind – sachgemäss entsorgt – fast zu 100 % recycelbar. Es können daraus erneut Blei-Batterien und weitere Produkte hergestellt werden, denn ein grosser Vorteil der Wiederverwertung von Blei ist, dass es unendlich oft recycelt werden kann, ohne an Qualität einzubüssen. Die effektive Umsetzung des Rückgewinnungskreislaufes von Blei-Akkus trägt in hohem Masse zu einer Ressourcensicherung des chemischen Elementes Blei bei. Aus diesem Grund wird der grösste Teil der Blei-Produktion in Europa aus dem Recycling gedeckt – vorwiegend von Alt-Batterien.

In unterschiedlichen Verhüttungsstufen werden die Altbatterien dazu in ihre Bestandteile aufgespalten. Neben dem zurückgewonnenen Primärrohstoff Blei werden Sekundärrohstoffe ebenfalls aufgearbeitet und veräussert, wie zum Beispiel Kunststoffe und weitere chemische Bestandteile.

Altbatterie-BestandteilRecycling-Produkte
Blei enthalten im Gittermetall und in der Blei-Paste– Blei und raffiniertes Werkblei in Barren sowie Schwefelsäure
– Herstellung von Fahrzeug- und Industriebatterien
– Produkte für den Strahlenschutz, Dachabdeckungen und Kabelummantelungen
– Produktion von optischen Gläsern und Blei-Kristallglas
Polypropylen (PP) enthalten im Batterie-gehäuse– PP-Compounds oder Granulat
– Herstellung von Karosserieteilen, zum Beispiel Stossfänger
– Produktion von hitzeresistenten Behältnissen
Säuren oder Sulfate enthalten in den Elektrolyten– Gereinigte Säuren, Natriumsulfat
– Rohstoffe für die chemische Industrie
– Grundstoffe für die Glas- und Waschmittelindustrie
– Nicht recycelbare Reststoffe werden in Verbrennungsanlagen energetisch verwertet

Die Lebensdauer von Blei-Akkumulatoren verlängern

Als Verbraucher können Sie bereits vor dem Entsorgungsprozess dazu beitragen, dass die Lebenszeit des Blei-Akkus maximal ausgeschöpft wird, indem Sie die Fahrzeugbatterie:

  • kontrollieren und den Ladungszustand prüfen, besonders in der kalten Jahreszeit.
  • rechtzeitig aufladen, um eine Tiefenentladung zu vermeiden.
  • immer vollständig mit einem dafür vorgesehenen Ladegerät aufladen.

Bitte beachten Sie: Die hier erwähnten Vorschriften sind nur eine Auswahl der wichtigsten gesetzlichen Vorgaben. Detaillierte Informationen lesen Sie dazu in den aufgeführten und ggf. weiteren Vorschriftensammlungen und Gesetzestexten nach. Bei der konkreten Umsetzung im Betrieb können und sollten im Zweifel ausserdem Sachverständige hinzugezogen werden.

Bildquellen:
© gettyimages.de – Robin Gentry